BIV

A1-Bescheinigung + EU-Registrierung

... kann auch als "Kehrseite" der Dienstleistungsfreiheit in Europäischen Binnenmarkt gesehen werden...
Beide Instrumente sind eine EU-Verordnung mit der Verpflichtung zur Meldung und Erfassung aller Geschäftsreisen und Mitarbeitereinsätze
innerhalb der EU und des Europäischen Wirtschaftsraumes - alles zum Schutz der entsendeten Mitarbeiter !

Es gelten in jedem dieser 32 Länder andere Vorschriften, Fristen und Registrierungswege.

Für jedes Land ist zu prüfen, ob A1 reicht oder zusätzlich Registrierung erforderlich ist, und ab wann die Registrierung notwendig wird.

Kurz gesagt: "Ein weites Feld."

Haben Sie bei Registrierungspflicht keinen lokalen Ansprechpartner im Zielland? BIV hilft auch hier weiter.


A1-Bescheinigung und EU-Registrierungsverfahren sind seit 15.05.2014 (Richtlinie 2014/67/EU des EU-Parlaments) der Rechtsrahmen zur Erbringung von Dienstleistung innerhalb von EUROPA, d.h. der Mitglieds-Staaten der Europäischen Union + der Länder des Europäischen Wirtschaftsraums.

Beide Vorschriften sollen unter Wahrung der Dienstleistungsfreiheit im Europäischen Binnenmarkt gewährleisten, dass der im jeweiligen Zielland eingesetzte Mitarbeiter während des Auslands-Einsatzes nach dem Sozialversicherungsrecht des jeweiligen, entsendenden Landes behandelt und bezahlt wird, d.h. es gilt ausschliesslich das Recht des Entsendestaates.

Diese Vorschrift soll bei grenzüberschreitender Erwerbstätigkeit im Entsendungsfall Schwarzarbeit und Lohndumping entgegen treten und vermeidet, dass der Entsendete zu Sozialversicherungssystemen anderer Länder wechseln muss, da er nachweislich seinen Beitrag zur Sozialversicherung nur im Entsendestaat bzw. seinem Wohnstaat entrichtet.

Für nachfolgende Personenkreise sind A1-Bescheinigung + ggfls. EU-Registrierung erforderlich

  • Arbeitnehmer
  • Personen im Beamtensstatus
  • Selbstständige

Für nachfolgende Reisezwecke sind A1-Bescheinigung + ggfls. EU-Registrierung erforderlich

  • Besuch
  • Geschäftsgespräch
  • Montage-Einsatz

    - alle im Entsendungsfall -


Für nachfolgende Länder sind A1-Bescheinigung + ggfls zusätzlich EU-Registrierung erforderlich

  • Belgien, Bulgarien
  • Dänemark, Deutschland
  • Estland
  • Finnland, Frankreich
  • Griechenland, Grossbritannien
  • Irland, Island, Italien
  • Kroatien
  • Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg
  • Malta
  • Niederlande, Norwegen
  • Österreich
  • Polen, Portugal
  • Rumänien
  • Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien
  • Tschechische Republik
  • Ungarn
  • Zypern

Die Kontrollen sind seit Einführung der A1-Bescheinigung + der EU-Registrierung erheblich verstärkt worden und die Bußgelder für Versäumnisse drastisch erhöht. Es können auch Freiheitsstrafen verhängt werden. Die Kontrollen erfolgen u.a. auf Flughäfen, in Hotels und auf Messen.

A1 - Bescheinigung

  • Die A1-Bescheinigung wird erforderlich, sobald eine geschäftliche Tätigkeit - im Entsendungsfall - im Europäischen Ausland ausgeübt wird, also von Geschäftsbesprechung bis Serviceeinsatz von Technikern und Monteuren.
  • Die A1-Bescheinigung ist der Nachweis, dass der Reisende während des Auslandseinsatzes weiterhin nach den Bestimmungen des Sozialversicherungsrechts des entsendenden Landes behandelt und bezahlt wird.
  • Ausgestellt wird die Bescheinigung von der für den Reisenden zuständigen Krankenkasse.
  • Die Erfordernis der A1-Bescheinigung ist unabhängig von der Dauer des Auslandsreise.
  • Die A1-Bescheinigung ist auf Anfrage den Grenzbehörden des Ziellandes vorzulegen.

  • Die A1-Bescheinigung liegt bei Abreise noch nicht im Original vor ! Was ist zu tun?
    Nehmen Sie die Kopie des Antrags auf Ausstellung der A1 mit und ggfls. noch die Kopie Ihres Sozialversicherungsausweises bzw. Ihrer Anmeldung zur Sozialversicherung in Deutschland (besonders für Österreich).

Beantragung der A1 / erforderliche Angaben

Angaben zum Reisenden (Entsandten)

  • Name (Vorname / Nachname)
  • Geburtsdatum
  • Geschlecht
  • Nationalität
  • Geburtsort
  • Geburtsland
  • private Anschrift (Strasse, Haus-Nr., PLZ, Ort, Land)
  • Sozialversicherungs-Nummer
  • Krankenkasse (Name)
  • Betriebs-Nummer Krankenkasse
  • Art der Versicherung (gesetzlich, privat, freiwillig, familienversichert)
  • Position in der Firma / Tätigkeitsfeld
  • Beginn der Beschäftigung


Angaben zum Arbeitgeber

  • Name
  • Rechtsform (Personengesellschaft / Kapitalgesellschaft; oHG, KG, AG, GmbH)
  • Anschrift (Strasse, Haus-Nr., PLZ, Ort, Land)
  • Betriebs-Nummer
  • Wirtschaftssektor (Branche)
  • Erwirtschaftet das Unternehmen mehr als 25% seines Umsatzes in Deutschland?
  • Sind mehr als 25% der Belegschaft in Deutschland tätig?
  • Kontaktperson (Ansprechpartner) im Unternehmen (Vorname/Nachname, Geschlecht,  Telefon-Nr., Fax-Nr., e-mail)


Angaben zur Beschäftigung des Reisenden

  • ausgeübte Tätigkeit / Position in der Firma
  • Galten für die entsandte Person unmittelbar vor Beginn der Entsendung für mind. 1 Monat die deutschen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit?
  • Richtet sich der arbeitsrechtliche Entgeltanspruch der entsandten Person gegen den deutschen Arbeitgeber?
  • Entscheidet ausschliesslich der Arbeitgeber über die anwerbung des Arbeitnehmers?
  • Entscheidet ausschlieesslich der Arbeitgeber über den Arbeitsvertrag mit der entsandten Person?
  • Entscheidet ausschliesslich der Arbeitgeber über die Entlassung der entsandten Person?
  • Entscheidet ausschliesslich der entsendende Arbeitgeber über die wesentlichen Aufgaben des Arbeitnehmers im Beschäftigungsstaat?


Angaben zur Entsendung (zu besuchende Firma/Organisation/Unternehmen/Beschäftigungsstelle)

  • Name
  • Rechtsform
  • Anschrift (Strasse, Haus-Nr., PLZ, Ort)
  • Land / Staat der Entsendung
  • Beginn der Entsendung
  • Ende der Entsendung
  • Tätigkeit im Entsendestaat
  • Welche EU-Länder wurden während der vergangenen 2 Monate besucht? (auch Island, Grossbritannien, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz)
  • Hat der Entsandte in den letzten 2 Monaten bereits im Entsendestaat gearbeitet?
  • Wird der Reisende von dem zu besuchenden Unternehmen einem weiteren Unternehmen überlassen?
  • Löst der Reisende einen zuvor entsandten Mitarbeiter / Kollegen ab?

EU-Registrierung

  • Vor jeder Dienstreise / Entsendung muss geprüft werden, ob zusätzlich zur A1 eine Registrierung erforderlich ist.
  • Die Registrierung hat grundsätzlich VOR Tätigkeitsbeginn zu erfolgen.
  • Die Registrierung muss spätestens am Tag der Aufnahme der Tätigkeit erfolgt / bestätigt sein. Jede vor Bestätigung der Registrierung  aufgenommene Tätigkeit erfolgt illegal.
  • Das entsendende Unternehmen ist verpflichtet, die Arbeits-, Lohn- und Beschäftigungsbedingungen gemäss den gesetzlichen Bestimmungen im Zielland einzuhalten; also Arbeitszeit, Ruhezeit, Arbeitsorganisation u. Arbeitsdauergrenzen, Überstunden, Sonntagsarbeit, Nachtarbeit, Arbeit an Feiertagen, Mindestlohntarif, Sicherheit + Hygiene + Gesundheit am Arbeitsplatz.

Beantragung der Registrierung / erforderliche Angaben

Beispiel - Länder

Liechtenstein

  • Anmeldung zur Registrierung erfolgt online über das Portal des Amts für Volkswirtschaft oder schriftlich beim Amt für Volkswirtschaft.
    online Portal Registrierung / bei schriftlicher Meldung werden je Entsendenden 40,00 Schweizer Franken berechnet


  • Folgende Unterlagen können vom entsendeten Mitarbeiter verlangt werden
    • Kopie Arbeitsvertrag
    • Nachweis über evt. Geld- oder Sachvorteile im Zusammenhang mit der Entsendung
    • Übersicht über Arbeitszeiten
    • Nachweis von Gehaltszahlungen
  • Folgende Unterlagen / Angaben werden vom Unternehmen im Zielland verlangt
    • Name, Anschrift, Tel.-Nr.
    • Personalien Geschäftsführer (Name, Geburtsdatum, Geschlecht, Nationalität, Geburtsort, Geburtsland)
    • Reisepass des Geschäftsführers (oder entsprechenden Staatsbürgerschaftsnachweis) (Kopie reicht)
    • Handelsregisterauszug
    • Fähigkeitsnachweis des Geschäftsführers (Kopie reicht)

  • Folgende Unterlagen werden zur ausländerrechtlichen Meldung verlangt
    • Meldebestätigung vom Amt für Volkswirtschaft
    • Kopie Arbeitsvertrag
    • Kopie der letzten 3 Gehaltsabrechnungen
    • Kopie Reisepass (Lichtbildseite)

    Diese Meldung beim Ausländer- und Passamt ist ZUSÄTZLICH erforderlich
    • sobald die Einsatzdauer länger als 8 Tage dauert, also ab dem 9. Tag (nur Meldung erforderlich)
    • sobald das 90-Tage-Kontingent eines Einsatzes überschritten wird (Bewilligung erforderlich)
      Die Dauer eines Einsatzes ist grundsätzlich bis 90 Tage erlaubt; bei Überschreitung ist spätestens 4 Wochen vor Ablauf der 90 Tage-Frist die Bewilligung einzuholen.

Die Meldebestätigung kann bei mehreren geplanten Einsätzen bis zu 12 Monaten bewilligt werden.

Bei Verstößen gegen die Meldebestimmungen drohen bis zu 50.000,00 € Bußgeld.

Italien

Folgende Unterlagen / Angaben werden vom Unternehmen im Zielland verlangt

  • Name (Vor- und Nachname) des Geschäftsführers
  • Geburtsdatum des Geschäftsführers
  • Geburtsort und Geburtsland des Geschäftsführers
  • Nationalität
  • Geschlecht
  • Steuer-Nr. (tax-ID)
Diese Webseite verwendet nur technisch notwendige Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen